Bibliotheksnutzung an Öffentlichen Bibliotheken

Wer nutzt Öffentliche Bibliotheken - und wofür? Wer nutzt sie nicht - und warum?

Während Universitäts- und Hochschulbibliotheken in der Regel einen fest umrissenen Nutzerkreis haben - Studierende und HochschulmitarbeiterInnen in Lehre und Forschung - , richten sich Öffentliche Bibliotheken mit ihren Angeboten grundsätzlich an die gesamte Bevölkerung. Wer aber nimmt diese Angebot an? Wie bekannt sind die Bibliotheken und welcher Teil der Bevölkerung nutzt sie?

Drei große Studien beschäftigen sich mit diesen Fragen und liefern Ergebnisse.

2004 führte das Meinungsforschungsinstitut infas im Auftrag der Bertelsmann Stiftung eine repräsentative Studie zur Bibliotheksnutzung durch. Befragt wurden 2.500 Bürgerinnen und Bürger ab 14 Jahren nach der Bekanntheit der Bibliotheken, nach Häufigkeit und Art der Nutzung, sowie nach der Zufriedenheit mit den Angeboten der Bibliothek.

Im Jahr 2008 führte die Stiftung Lesen die repräsentative Studie "Lesen in Deutschland" durch, in der das Leseverhalten mit den Schwerpunkten "Lesen und Migrationshintergrund" und "Lesen am Bildschirm" untersucht wurde.

Die Studie des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) und des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen unter der Förderung des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien "Ursachen und Gründe für die Nichtnutzung von Bibliotheken in Deutschland" liefert im Jahr 2012 erstmalig detaillierte, empirisch fundierte und flächendeckende Erkenntnisse über die Gruppe der Nichtnutzer und deren Gründe für die Nichtnutzung von Öffentlichen Stadtbibliotheken und Gemeindebüchereien.

"Ursachen und Gründe für die Nichtnutzung von Bibliotheken in Deutschland" 2012

Bibliotheken sind ein wichtiger Teil der außerschulischen Bildung und Lesekultur. Dennoch werden sie von vielen Erwachsenen in Deutschland nicht regelmäßig genutzt. Wo liegen die Ursachen und Gründe hierfür? Und wie können Bibliotheken ihre Rolle als Bildungsakteure aktiv erfüllen und Nicht(mehr)nutzer (wieder) von ihrem Angebot  überzeugen?

Antworten auf diese Fragen bietet die Studie des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) und des  Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen unter der Förderung des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags, die am 26. April 2012 in Berlin vorgestellt wurde.

Die Studie "Ursachen und Gründe für die Nichtnutzung von Bibliotheken in Deutschland" liefert erstmalig detaillierte, empirisch fundierte und flächendeckende Erkenntnisse über die Gruppe der Nichtnutzer und deren Gründe für die Nichtnutzung von Öffentlichen Stadtbibliotheken und Gemeindebüchereien.

Sie untersucht Potentiale und bildet die Grundlage für eine erfolgreiche zielgruppenspezifische Ansprache der Nichtnutzer und ehemaligen Nutzer.

Studie: "Ursachen und Gründe für die Nichtnutzung von Bibliotheken in Deutschland"

Lesen in Deutschland

Repräsentative Studienreihe der Stiftung Lesen zum Thema Leseverhalten

Lust auf Lesen? infas-Studie 2004

Weiterführende Links und Literatur

Twitter_B
Redaktion und Kontakt

Nach oben