Bestandsaufbau in verschiedenen Sprachen

Im Folgenden finden sich einige Tipps aus der Praxis, welche Medien auch kleinere Bibliotheken in Sprachen anbieten können, die in ihrer Kommune/Stadt gesprochen werden. Demografische Daten und Statistiken der Kommune geben Aufschluss über die Zusammensetzung der Bevölkerung.

Weitere Tipps und Hinweise zu den Bezugsquellen:

  • textlose Bilderbücher (auch ein gutes Angebot für Personen mit Leseschwäche oder wenn nicht alle benötigten Sprachen angeboten werden können)
  • Bilderbücher in den verschiedenen Sprachen und in der Kombination mit Deutsch
  • Mehrsprachige Bücher (z.T. bis zu zwölf Sprachen in einem Buch, besonders platzsparend)
  • Bildwörterbücher
  • bei Bilderbüchern, Kinder- und Jugendliteratur nicht nur Übersetzungen anbieten , sondern auch Originalliteratur (andere Bildsprache, höhere Identifikation mit Lebenswelt)
  • Comics
  • Originalliteratur ist besonders wichtig. Binden Sie Ihre Community vor Ort mit ein, lassen Sie sich von dem Buchhändler Ihrer Bezugsquelle beraten, informieren Sie sich über die Bestsellerlisten der jeweiligen Länder
  • Übersetzungen von internationaler Unterhaltungsliteratur
  • Zweisprachige Belletristik ist sehr gefragt, auch als Unterstützung zum Deutsch lernen
  • Auf Besonderheiten der einzelnen Kulturen achten (z.B. Bedeutung von Lyrik, Mangas, etc.)
  • Je kleiner die Bibliothek, desto geringer der Bedarf einen mehrsprachigen Sachbuchbestand aufzubauen und zu pflegen.
  • Das Interesse an Themen ist international vergleichbar.
  • Erziehungsratgeber
  • Medizin und Gesundheit
  • Wörterbücher (auch berufsbezogene Spezialwörterbücher)
  • Zweisprachige Bücher für Deutsch als Zweitsprache (Deutschlernen mit Erklärungen in der Muttersprache)
  • Führerschein
  • Kochbücher
  • Nutzen Sie für Tageszeitungen möglichst Online-Angebote, um Probleme mit postalischen Lieferfristen zu vermeiden.
  • Viele Magazine und Zeitschriften sind am Kiosk in Großstädten und Bahnhöfen erhältlich.

Nach oben